Zulassungspflichtiges Handwerk

ist ein Handwerk, bei dem der Meisterbrief wegen der Gefahrengeneigtheit des Gewerbes Voraussetzung für den selbständigen Betrieb als stehendes Gewerbe ist. Die 41 z. H. sind in Anlage A zur HandwO in der durch die Handwerksnovelle geänd. Fassung aufgeführt, z. B. Dachdecker, Fleischer, Vulkaniseur. Nicht hierzu gehören Tätigkeiten, die innerhalb von drei Monaten erlernt werden können oder für das Gesamtbild des z. H. nebensächlich sind (§ 1 II HandwO). Solche einfachen Tätigkeiten dürfen als freies Gewerbe außerhalb der HandwO ausgeübt werden.






Vorheriger Fachbegriff: Zulassungsordnung für Kassenärzte | Nächster Fachbegriff: Zulassungsrevision


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen