Zweistufentheorie

ist die von zwei Stufen ausgehende Theorie zur Bestimmung des Vorgehens der Leistungsverwaltung (z.B. Subvention). Über die Frage, ob eine Leistung erbracht werden soll, ergeht eine Entscheidung auf Grund öffentlich- rechtlicher Vorschriften (erste Stufe, z.B. Verwaltungsakt über Subvention). Ist über das Ob der Leistung positiv entschieden, wird die Leistung selbst (das Wie der Leistung) in einem privatrechtlichen Verhältnis abgewickelt (zweite Stufe, z. B. Darlehen). Anderer Ansicht ist die Lehre vom privatrechtsgestaltenden Verwaltungsakt.

(zur Subventionierung) Subventionen.






Vorheriger Fachbegriff: Zweistaatentheorie | Nächster Fachbegriff: Zweitausbildung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen