Berufsfachschulen

sind nach Fachrichtungen (z. B. Hauswirtschaft, Landwirtschaft) gegliederte Vollzeitschulen mit mindestens einjähriger Schulbesuchsdauer, die zur Berufsvorbereitung oder zur vollen Berufsausbildung - auch ohne vorherige praktische Berufsausbildung - besucht werden können. Zugangsvoraussetzung ist der Abschluss der Hauptschule.

Im Arbeitsrecht :

Durch den Besuch einer B. kann die Ausbildungszeit verkürzt werden. Vgl. Auszubildender.






Vorheriger Fachbegriff: Berufsfachschule | Nächster Fachbegriff: Berufsfördernde Leistungen zur Rehabilitation


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen