BSE

Bovine Spongiphorme Enzephalitis (Rin- derschwammformhirnentzündung)

(bovine spongiforme Enzephalopathie) bezeichnet eine auch Rinderwahnsinn genannte Tierkrankheit, die von mindestens 3 verschiedenen TSE-Erregern (TSE) hervorgerufen werden kann und möglicherweise auf Menschen übertragbar ist, s. a. Tiermehl, Tierseuchen, tierische Nebenprodukte und RindfleischetikettierungsG v. 26. 2. 1998 (BGBl. I 380) m. Änd. Gemeinschaftsrechtlich (Europäische Gemeinschaft) sind die VO (EG) Nr. 999/2001 v. 22. 5. 2001 (ABl. EG L 147 S. 1) und Nr. 1326/2001 v. 29. 6. 2001 (ABl. EG L 177 S. 60), jeweils m. Änd., zu beachten. Sie regeln Verhütung, Kontrolle und Tilgung von TSE, z. B. durch Tötung befallener Tiere. Die TSE-ResistenzzuchtVO v. 17. 10. 2005 (BGBl. I 3028) m. Änd. regelt erstmalig die Mindestanforderungen an Tiere, namentlich Schafe, für die Zucht von gegen TSE resistenten Artgenossen. Die TSE-VorsorgeVO v. 20. 12. 2005 (BGBl. I 3618) eröffnet den zuständigen Behörden einen begrenzten Ermessensspielraum für Ausnahmen von der Tötungspflicht von Rindern, Schafen und Ziegen in mit TSE befallenen Beständen.






Vorheriger Fachbegriff: Bruttoumsatzsteuer | Nächster Fachbegriff: BSG


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen