Delkredere

ist die vertragliche Garantie (Garantievertrag) für Leistung auf eine Forderung (z.B. durch Handelsvertreter oder Kommissionär für Leistung des Schuldners an den Gläubiger).

besondere Art des Garantievertrages, die einen Anspruch auf Delkredereprovision für den Handelsvertreter oder Kommissionär für die Garantie der Zahlungsfähigkeit eines Kunden oder Vertragspartners begründet.

ist eine besondere Art des Garantievertrags. Das D. kommt bei Handelsvertretern und Kommissionären vor. Beim D. steht der Handelsvertreter oder Kommissionär dem Unternehmer oder Kommittenten gegenüber dafür ein, dass der Dritte (Kunde, Vertragspartner des Kommissionärs) die Verbindlichkeit aus dem abgeschlossenen oder vermittelten Geschäft erfüllt. Das D. ist also eine Garantie für die Zahlungsfähigkeit. Bei Handelsvertretern bedarf das D. der Schriftform; es kann nur für bestimmte Geschäfte oder für noch unbestimmte Geschäfte mit bestimmten Dritten (Kunden) übernommen werden (§ 86 b I HGB). Bei Kommissionären ist das D. mündlich wirksam, muss aber eigens übernommen werden oder am jeweiligen Ort Handelsbrauch sein (§ 394 HGB). Das D. begründet den Anspruch auf die (zusätzliche) D.provision (§§ 86 b II, 394 II HGB).






Vorheriger Fachbegriff: Delisting | Nächster Fachbegriff: Delkredereprovision


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen