Devisenstrafrecht

sind die Ordnungswidrigkeiten- und Strafbestimmungen nach §§ 33, 34 AWG (s. Außenwirtschaftsrecht) zur Ahndung von Verstößen gegen Beschränkungen im Kapitalverkehr zwischen Gebietsansässigen (Deviseninländern) und Gebietsfremden (Devisenausländern), die durch Rechtsverordnung angeordnet werden können. Derzeit bestehen keine Beschränkungen. Für den Kapitalverkehr innerhalb der EU gilt Gemeinschaftsrecht (Devisenbewirtschaftung).






Vorheriger Fachbegriff: Devisenkurs | Nächster Fachbegriff: Devolution


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen