Direktmandat

(§ 5 BWG) ist die (nach dem Mehrheitswahlrecht) durch die (im Verhältnis aller jeweiligen Bewerber) meisten Erststimmen (z.B. A 10000 Stimmen, B 9000, C 8000 usw.) in einem Wahlkreis erlangte Stellung als Abgeordneter.

Wahlsystem.

nennt man im Bundeswahlrecht die im Wahlkreis errungenen Mandate im Gegensatz zu den nach Landeswahlvorschlägen (Landeslisten) vergebenen Mandaten (Bundestag, 2 a).






Vorheriger Fachbegriff: Direktkondiktion | Nächster Fachbegriff: Direktorium


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen