Eigentumsverlust

Unfreiwilliger E. tritt dadurch ein, dass eine Sache von einem Nichteigentümer rechtswirksam an einen gutgläubigen Dritten veräussert wird; Gutgläubiger Eigentumserwerb. Auch an Grundstücken kann der nicht in das Grundbuch eingetragene Eigentümer das Eigentum aufgrund des öffentlichen Glaubens des Grundbuchs verlieren. Schliesslich geht das Eigentum durch Eigentumsaufgabe verloren.

Eigentumserwerb, Eigentumsaufgabe

Neben den Gründen, die zum (ursprünglichen oder abgeleiteten) Eigentumserwerb eines anderen führen, kennt das Gesetz noch die Möglichkeit der einseitigen Eigentumsaufgabe.






Vorheriger Fachbegriff: Eigentumsverletzung | Nächster Fachbegriff: Eigentumsvermutung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen