Erblastentilgungsfonds

ist ein Sondervermögen des Bundes. Er umfasst die Verbindlichkeiten des Kreditabwicklungsfonds, vor allem aus der Gesamtverschuldung des DDR-Haushalts und aus der Währungsumstellung, und der Treuhandanstalt sowie die Altschulden (i. E. s. Erblastentilgungsfonds-Gesetz i. d. F. v. 18. 8. 1999, BGBl. I 1882, m. Änd.).






Vorheriger Fachbegriff: Erblasserschulden | Nächster Fachbegriff: Erbleihe


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen