Ertragshoheit

Art. 106 GG legt fest, wem der Ertrag der einzelnen Steuern zusteht. Steuerhoheit.

ist das Recht auf das Steueraufkommen. Die E. steht für einzelne Steuern Bund, Länder und Gemeinden gemeinsam zu, die sich den Ertrag nachträglich teilen (z. B. Art. 106 V, VI 4 GG, Verbundsystem), für andere Steuern entweder dem Bund, dem Land oder der Gemeinde. Lit.: Friedrich, K., Der Begriff der Ertragshoheit im Finanzverfassungsrecht, DÖV 1976, 761

Verteilung des Steueraufkommens.






Vorheriger Fachbegriff: Ertragsanteil | Nächster Fachbegriff: Ertragskompetenz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen