Fälligkeitsklausel

ist die Klausel, dass die gesamte Schuld fällig wird, wenn der Schuldner einzelne fällige Teile oder Nebenschulden (Raten, Zinsen) nicht ordnungsgemäß erfüllt (vgl. § 498 BGB für TeilzahlungsVerbraucherdarlehen). Lit.: Köbler, G., Schuldrecht, 2. A. 1995; Niemöller, C., Die Beschleunigung fälliger Zahlungen, 2000






Vorheriger Fachbegriff: Fälligkeit der Miete | Nächster Fachbegriff: Fälscher


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen