Faktischer Konzern

Bei Abschluss eines Beherrschungsvertrages, mit dem eine Aktiengesellschaft die Leitung ihres Unternehmens einem anderen Unternehmen unterstellt, hat das herrschende Unternehmen jeden Verlust des beherrschten Unternehmens auszugleichen (§ 302 I AktG). Fehlt es an einer ausdrücklichen Vereinbarung eines Beherrschungsvertrages, so hat gleichwohl das herrschende Unternehmen die Folgen nachteiliger Rechtsgeschäfte für das beherrschte Unternehmen auszugleichen (§ 311 I AktG). Für diese Konstellation wurde der nicht gesetztechnische Begriff des f. K. geprägt. Im GmbH-Recht fehlt eine § 311 AktG entsprechende Bestimmung, so dass auf den f. K. dort § 302 I AktG entsprechend angewandt wird. Zum sog. qualifizierten f. K. s. Konzernrecht.






Vorheriger Fachbegriff: faktischer Geschäftsführer | Nächster Fachbegriff: Faktischer Vertrag


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen