Fingierter Wechsel

kommt bes. in der Form vor, dass als Bezogener eine fingierte (erfundene) Person angeführt ist, Kellerwechsel. Der Wechsel ist zwar gültig, obwohl kein Bezogener für die Wechselsumme haftbar gemacht werden kann, jedoch macht seine Verwendung wegen Betrugs und unter Umständen wegen Urkundenfälschung strafbar.






Vorheriger Fachbegriff: Fingierte Erklärung | Nächster Fachbegriff: Finnland


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen