Gebotsirrtum

Irrtumslehre

ist der Irrtum über die Garantenpflicht bzw. das Gebotensein eines Verhaltens. Der Unterlassende kennt zwar alle Umstände, die seine Garantenstellung begründen, glaubt aber, die rechtlich geforderte Handlung unterlassen zu dürfen. Der G. wird wie ein Verbotsirrtum behandelt.






Vorheriger Fachbegriff: gebotenes Ding | Nächster Fachbegriff: Gebotsirrtuni


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen