Geistliche Verwandtschaft

nach kath. Kirchenrecht eine V. zwischen 2 Personen, die nicht durch blutsmässige Abstammung, sondern durch ein kirchliches Rechtsverhältnis hergestellt wird, nämlich durch die Übernahme der Taufpatenschaft. Die g. V. ist ein Ehehindernis (Eheverbot), von dem aber Dispens erteilt wird.






Vorheriger Fachbegriff: Geistliche | Nächster Fachbegriff: Geistlicher


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen