Gerechtigkeitsdebatte

wurde ausgelöst durch John Rawls\' „A Theory of Justice” (1971), eine prozedurale Gerechtigkeitstheorie (Rechtsethik ohne Metaphysik; Entmythologisicrung des Naturrechts- und des Gerechtigkeitsproblems); aufgenommen wurden diese Gedanken von Alexy (Theorie der juristischen Argumentation, 1991; Recht, Vernunft, Diskurs, 1995). Einen beachtlichen Stellenwert hat die im anglo-amerikanischen Bereich entwickelte Theorie der „General Principles of Law”, die mit dem Namen von Dworkin verbunden ist. Dworkin sieht seine Theorie als „general attack an positivism”; er kennt nicht nur „rules”, sondern auch Grundwerte: Gerechtigkeit, Fairness und Rechtsstaatlichkeit, die entgegen positivistischer Auffassung rechtlich bindend seien, und zwar für alle Staatsgewalten. Unter Berücksichtigung der „General Principles” könne es für jeden Fall nur eine richtige Lösung geben.






Vorheriger Fachbegriff: Gerechtigkeit, soziale | Nächster Fachbegriff: Geregelter Markt


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen