Gesamtschule

integrierte G.; Schulsystem, das nicht aus verschiedenen Schultypen (Volksschule, Realschule, Gymnasium) besteht, sondern nur aus einer Schulart für alle Schüler, wobei in den einzelnen Kursen nach Leistungsstand differenziert wird.

ist nur noch in einigen Ländern eine weiterführende Schule (je nach Landesrecht als Regelschule, schulisches Angebot oder Versuchsschule). Sie beginnt mit der Jahrgangsstufe 5 oder 7 und fasst die verschiedenen Schularten des herkömmlichen dreigliedrigen Schulsystems zusammen. Der Abschluss der G. führt in dem jeweiligen Schulzweig zu den gleichen Abschlüssen wie die entsprechenden weiterführenden Schulformen.






Vorheriger Fachbegriff: Gesamtschuldverhältnis, gestörtes | Nächster Fachbegriff: Gesamtschule gestörte


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen