Großkredit

Kredit, bei dem gern. § 13 Abs. 1 KWG die Kreditsumme an einen Kreditnehmer 10% des haftenden Eigenkapitals des Kreditgebers erreicht oder übersteigt. Ein einzelner Großkredit darf 25 % (Großkrediteinzelobergrenze), die Summe aller Großkredite das Achtfache des haftenden Eigenkapitals nicht überschreiten (Großkreditgesamtobergrenze). Ausnahmen sind nur mit Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zulässig. Für Nichthandelsbuchinstitute i. S. d. § 2 Abs. 11 KWG besteht bei Großkrediten eine Anzeigepflicht an die Deutsche Bundesbank gern. § 13 Abs. 1 KWG. Für Handelsbuchinstitute ergibt sich die Anzeigepflicht aus § 13 a Abs. 1 KWG, für Institutsgruppen und Finanzholding-Gruppen aus § 13b Abs. 1 KWG. Verstößt ein Kreditgeber gegen die Anzeigepflicht, so berührt dies nicht die Wirksamkeit des Kreditvertrages.






Vorheriger Fachbegriff: Großhandel | Nächster Fachbegriff: Großrisiko


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen