Herzog

ist im mittelalterlichen deutschen Recht der Heeresführer oder Stammesführer eines Volkes (z.B. Bayern, Sachsen, Alemannen, Franken, Friesen, Thüringer), seit dem 12. Jh. der Fürst eines größeren Gebiets (z.B. auch Österreich, Westfalen, Braunschweig). Lit.: Köbler, G., Deutsche Rechtsgeschichte, 6. A. 2005






Vorheriger Fachbegriff: Herzinfarkt | Nächster Fachbegriff: Herzogtum


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen