Impfschäden

sind Gesundheitschäden, die infolge einer Impfung eintreten und über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehen. Wer einen solchen Schaden durch eine gesetzlich vorgeschriebene oder auf Grund des InfektionsschutzG angeordnete (Impfzwang) oder eine von einer Gesundheitsbehörde öffentlich empfohlene Schutzimpfung erleidet, hat Anspruch auf Entschädigungsleistungen in entsprechender Anwendung des Bundesversorgungsgesetzes (§§ 60 ff. InfektionsschutzG v. 20. 7. 2000, BGBl. I 1045, m. Änd.). S. a. Aufopferungsanspruch.






Vorheriger Fachbegriff: Impfschaden | Nächster Fachbegriff: Impfzwang


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen