In iure cessio

(lat. [F.] Übergang in der Entscheidungsstätte) ist im römischen Recht eine auf ein Scheinverfahren vor dem Magistrat gestützte Übertragung der Gewalt an einem Gegenstand. Lit.: Söllner, ARömische Rechtsgeschichte, 5. A. 1996






Vorheriger Fachbegriff: in fraudem legis | Nächster Fachbegriff: In-house-Geschäft


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen