Kurzschlusshandlung

ist Handlung als Reaktion auf plötzlich, zufällig, überraschend auftauchende Motive, Erscheinungsformen, Stimmungen, (Affektzustände). K. kann Schuld (Vorsatz u. Fahrlässigkeit) ausschliessen u. bei strafbaren Handlungen zur Annahme von Bewusstseinstrübung im Sinne des § 51 StGB u. somit zur Straffreiheit führen.






Vorheriger Fachbegriff: Kurzarrest | Nächster Fachbegriff: Kurzsichtigkeit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen