Landwirtschaftskammer

eine zur Wahrnehmung von Anliegen der Land- und Forstwirtschaft ihres Bezirkes gebildete berufsständische Einrichtung in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Zusammenschluss im Verband der L.n in Frankfurt/M.

ist die berufsständische Vereinigung der Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe (Landwirte) auf landesrechtlicher Grundlage. Sie ist eine Selbstverwaltungskörperschaft des öffentlichen Rechts. Ihre Aufgabe ist die Wahrnehmung berufsständischer Belange. Lit.: Köckler, D., Landwirtschaftliche Unternehmensberatung, 1999; Lobby Verflechtungen in der deutschen Landwirtschaft, 2002






Vorheriger Fachbegriff: Landwirtschaftsgericht | Nächster Fachbegriff: Landwirtschaftskammern


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen