Leichtsinn

Ausnutzung des L.s anderer ist bei Ausbeutung od. Kreditwucher (Wucher) Tatbestandsmerkmal (§§ 301 bis 302a StGB). Im Zivilrecht ist ein unter Ausnutzung des L.s eines anderen abgeschlossenes Rechtsgeschäft wegen Sittenwidrigkeit nichtig (§ 138 BGB sittenwidrige Rechtsgeschäfte). Hat Schuldner seinen Vermögensverfall durch L. herbeigeführt, wird u. a. die Eröffnung des Vergleichsverfahrens abgelehnt (§ 18 VerglO.).






Vorheriger Fachbegriff: Leichtmofas | Nächster Fachbegriff: Leiharbeit


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen