Leihhaus

von Staat und Gemeinde oder privatem Unternehmer betriebene Pfandanstalt, die gegen Verpfändung von Sachen kurzfristig Geld ausleiht. Der Pfandwert wird durch vereidigte Sachverständige festgestellt, das Darlehen einschliesslich Zinsen liegt mindestens 20-25 % unter dem Schätzwert. Der Darlehensnehmer erhält einen Pfand- oder Leihschein. Bei nicht rechtzeitiger Rückzahlung werden die Pfänder öffentlich versteigert.






Vorheriger Fachbegriff: Leihezwang | Nächster Fachbegriff: Leihhaus, Leihhausschein


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen