Leihvertrag

(§ 598 BGB) ist ein unvollkommen zweiseitig verpflichtender Vertrag, bei dem sich der Verleiher verpflichtet, dem Entleiher den Gebrauch einer Sache unentgeltlich zu gestatten (Hauptleistungspflicht). Der Entleiher ist gemäß § 604 BGB verpflichtet, die Sache nach Ablauf der bestimmten Zeit zurückzugeben, wobei dies keine synallagmatische Haupt- sondern nur eine Nebenleistungspflicht darstellt. Bei Unmöglichkeit gilt daher § 280 BGB und nicht § 325 BGB.






Vorheriger Fachbegriff: Leihschein | Nächster Fachbegriff: Leihwagen


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen