Lex Salica

([lat.J salisches Recht, 507-511 n. Chr.) ist in der deutschen Rechtsgeschichte das lateinisch aufgezeichnete Stammesrecht der salischen Franken. Lit.: Pactus legis Salicae, hg. v. Eckhardt, K., 1962
älteste Quelle des fränkischen Rechts (Stammesrecht der salischen Franken), vermutlich 508-511 entstanden, später durch Zusätze ergänzt; Hauptanwendungsbereich der L. S. war das späte Frankreich. S. Rechtsgeschichte (2).






Vorheriger Fachbegriff: Lex rei sitae | Nächster Fachbegriff: Lex specialis


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen