Litis contestatio

(lat. [F.] Streitbefestigung) ist im römischen Prozessrecht die Einsetzung des Streits durch den Gerichtsmagistrat, womit sich die Parteien gegenüber dem Magistrat dem künftigen Spruch des Geschworenenrichters unterwerfen und ein zweiter Streit ausgeschlossen ist. Lit.: Kaser, M./Hackl, K., Das römische Zivilprozessrecht, 2. A. 1997






Vorheriger Fachbegriff: Literatururheberrecht | Nächster Fachbegriff: litis denuntiatio


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen