Marburger Programm

(1882) ist das Reformprogramm Franz von Liszts, das eine Differenzierung der Spezialprävention nach Tätertypen vorsieht (Gelegenheitstäter [Strafe als Denkzettel], ver- besserliche Hangtäter [Strafe mit Resozialisierung], unverbesserliche Hangtäter [Verwahrung]). Lit.: Liszt, F. v., Von der Rache zur Zweckstrafe, hg. v. Ostendorf, //., 1982






Vorheriger Fachbegriff: Manzipation | Nächster Fachbegriff: Marburger Richtlinien


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen