Medizinprodukte

M. sind im wesentlichen Apparate und Stoffe zur Diagnose, Verhütung, Behandlung und Linderung von Krankheiten und Behinderungen des Menschen. Die genaue Begriffsbestimmung findet sich in § 3 des Medizinproduktegesetzes (MPG) i. d. F. v. 7. 8. 2002 (BGBl. I 3146) m. Änd. Weitere Einzelheiten regeln u. a. die VO über die Verschreibungspflicht von Medizinprodukten (MPVerschrVO) i. d. F. v. 21. 8. 2002 (BGBl. I 3393) m. Änd., die VO über Vertriebswege für Medizinprodukte (MPVertrVO) v. 17. 12. 1997 (BGBl. I 3148) m. Änd., die VO über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten (MP-BetreiberVO) i. d. F. v. 21. 8. 2002 (BGBl. I 3396) m. Änd. und die VO über die Erfassung, Bewertung und Abwehr von Risiken bei Medizinprodukten v. 24. 6. 2002 (BGBl. I 2131). Zuständige Vollzugsbehörden sind das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sowie die Physikalisch-technische Bundesanstalt. Für M. gelten anstelle allgemeiner Vorschriften, etwa des Eichwesens und der Gerätesicherheit, die oben genannten Sondervorschriften.






Vorheriger Fachbegriff: Medizinischer Dienst der Krankenversicherung | Nächster Fachbegriff: Medizinproduktegesetz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen