Meierrecht, Meierverfassung

Im Nordwesten Deutschlands und in Hessen verschwand vom 13. Jh. an grösstenteils die Grundherrschaft. Die Höfe wurden den Meiern und Hintersassen in Zeit-, später Erbpacht gegeben. Hieraus entstand das M. Der Meierzins war i.d.R. niedriger als der Pachtzins. Bei schlechter Wirtschaftsführung entzog der Grundherr das M. (Abmeierung).






Vorheriger Fachbegriff: Meierrecht | Nächster Fachbegriff: Meineid


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen