Monroe-Doktrin

von dem US-Präsidenten Monroe (17581831) im Jahre 1823 erklärte politische Forderung, dass nichtamerikanische Staaten sich nicht in Angelegenheiten Nord- und Südamerikas einmischen dürften; sie diente praktisch der Etablierung einer Vorherrschaft der USA.

Doktrin.






Vorheriger Fachbegriff: Monopolstellung | Nächster Fachbegriff: Montage


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen