Obereigentum

ist im gemeinen Recht die Rechtsstellung des Obereigentümers (z. B. Lehnsherrn) eines im geteilten Eigentum stehenden Gegenstands (z. B. Herzogtum als Lehen) im Gegensatz zum Untereigentum. (Vgl. § 357 ABGB Österreichs.) Lit.: Köbler, G., Deutsche Rechtsgeschichte, 6. A. 2005






Vorheriger Fachbegriff: obere Landesbehörde | Nächster Fachbegriff: Oberfinanzdirektion


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen