Oberste Gerichtshöfe des Bundes

die höchsten Gerichte des Bundes in den fünf wichtigsten ordentlichen und besonderen Gerichtsbarkeiten (früher obere Bundesgerichte genannt): der Bundesgerichtshof (in Karlsruhe) für Strafsachen und bürgerlich-rechtliche Streitigkeiten, das Bundesverwaltungsgericht (in Berlin), das Bundesarbeitsgericht (in Kassel), das Bundessozialgericht (in Kassel) und der Bundesfinanzhof (in München). Die Wahrung der Einheitlichkeit der Obersten G. obliegt einem Gemeinsamen Senat (Sitz Karlsruhe). Daneben sind als Bundesgerichte eingerichtet: das Bundespatentgericht (in München) und die Bundesdisziplinargerichte.






Vorheriger Fachbegriff: Oberste Gerichtshöfe | Nächster Fachbegriff: oberste Landesbehörde


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen