Opfergrenze

Aufopferungsansprüche

ist die Grenze, jenseits derer der Betroffene ein Übel nicht mehr ohne Ausgleich zu dulden braucht. Die O. ist wichtig für die Ansprüche auf Grund rechtmäßiger Eingriffe Dritter in eigene Rechte. Beispielsweise ist das Eigentum durch Art. 14 GG nicht gegenüber der bloßen Sozialbindung, wohl aber gegen einen die O. überschreitenden enteignenden Eingriff geschützt, der nur unter Leistung einer Entschädigung erfolgen darf.






Vorheriger Fachbegriff: Opferentschädigungsgesetz | Nächster Fachbegriff: Opferrechtsreformgesetz


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen