Plazet

(lat. placet "es wird genehmigt"), 1) Zustimmungsformel (bes. bei Kirchenkonzilien); 2) Rechtsgeschichte: Placetum regium, Exequatur, bes. in England und Frankreich, weniger in Deutschland das vom Landesherrn beanspruchte Recht, kirchliche (bes. päpstliche) Entscheidungen auf ihre Vereinbarkeit mit der Staatsraison zu überprüfen ("Unschädlichkeitszeugnis") und sich die Genehmigung bezüglich Inkrafttretens vorzubehalten. Seit etwa 1900 bedeutungslos.






Vorheriger Fachbegriff: Platzwechsel | Nächster Fachbegriff: Plädoyer


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen