Praxisübergabe

Die in § 203 StGB genannten Berufsträger, z. B. Ärzte, Rechtsanwälte, benötigen zur Aushändigung von Dateien und Unterlagen über Patienten oder Mandanten anlässlich einer P. deren Einwilligung. Ein P.-Vertrag, der dies nicht beachtet, ist wegen Verletzung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung und des Berufsgeheimnisses nach § 134 BGB nichtig. Ohne die Einwilligung ist auch die Abtretung von Honorarforderungen aus der zum Berufsgeheimnis verpflichtenden Tätigkeit nichtig, sofern nicht für Rechtsanwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer § 49 b IV BRAO, § 64 II StBerG oder § 55 a III WPO eingreift.






Vorheriger Fachbegriff: Pranger | Nächster Fachbegriff: Praxisgebühr


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen