Querulanz

ist das Belasten bzw. Belästigen von Behörden und Gerichten durch dauernde, meist unbegründete Anträge. Bei deren Behandlung sind die staatlichen Stellen zu rechtmäßigem Verhalten verpflichtet. Keine Q. ist die rechtmäßige Wiederholung (durch Behörden bewusst oder versehentlich) rechtswidrig nicht oder falsch erledigter Anträge. Lit.: Dinger, A./Koch, U., Querulanz in Gericht und Verwaltung, 1992






Vorheriger Fachbegriff: Querulanten | Nächster Fachbegriff: Quickvermittlung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen