Radbruch, Gustav

(1878-1949), deutscher Rechtslehrer mit besonderem Einfluss auf dem Gebiet der Rechtsphilosophie; zeitweise Reichsjustizminister. Er setzte sich vor allem für eine Strafrechtsreform unter Gesichtspunkten einer modernen Dogmatik ein, die sich im Anschluss an die Lehren Fr. v. Liszts gegen den Vergeltungsgedanken wendet und den Strafzweck vorwiegend in der Erziehung und Besserung des Täters sieht. Radbruch\'sche Formel.






Vorheriger Fachbegriff: Radbruch'sche Formel | Nächster Fachbegriff: Radfahrer


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen