Rechenschaftslegungspflicht

(§ 259 BGB) ist die Verpflichtung, über das vermögensmäßige Ergebnis einer Tätigkeit eine Abrechnung vorzulegen. Die R. ist gesetzlich an verschiedenen Stellen bestimmt. Sie erfordert die Mitteilung einer geordneten Zusammenstellung der Einnahmen oder der Auslagen sowie, soweit üblich, eine Vorlage der Belege. Lit.: Klein, H., Die Rechenschaftspflicht der Parteien, NJW2000, 1441






Vorheriger Fachbegriff: Rechenschaftslegung | Nächster Fachbegriff: Rechenschaftspflicht


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen