Rechtsübertragung

im Gegensatz zum Rechtsübergang keine Übertragung ex lege, vielmehr a) Übertragung eines Rechts durch Verfügungsvertrag, z. B. Übertragung einer Anweisung (zum Teil sind Rechte unübertragbar, z.B. der Niessbrauch, die beschränkt persönliche Dienstbarkeit usw.); b) Übertragung durch Hoheitsakt, z.B. der elterlichen Gewalt über das Kind auf einen Elternteil nach Scheidung der Ehe.

Rechtserwerb

Rechtserwerb.






Vorheriger Fachbegriff: Rechtsüberholen | Nächster Fachbegriff: Rechtsbankrott


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen