Rechtsangleichung

ist die Angleichung des Inhalts unterschiedlicher Rechtsordnungen. Sie erwächst als Möglichkeit und Aufgabe bei jeder Begegnung zweier Rechtsordnungen. Besonderes Gewicht kommt ihr bei der Bildung eines Staatenbunds (z.B. Europäische Union) oder eines Bundesstaats zu. Lit.: Gundel, J., Die Neuordnung der Rechtsangleichung durch den Vertrag von Amsterdam, JuS 1999, 1171; Schwartze, A., Europäische Sachmängelgewährleistung, 2000; Jansen, N., Binnenmarkt, Privatrecht und europäische Identität, 2004






Vorheriger Fachbegriff: Rechtsanalogie | Nächster Fachbegriff: Rechtsanspruch


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen