Rembourskredit

Kreditform, die im Außenhandel verwendet wird, bei der die Bank des Exporteurs oder eine dritte Bank (Remboursbank) auf der Grundlage eines Dokumentenakkreditivs für Rechnung und im Auftrag der Importeurbank (akkreditiveröffnende Bank) einen Wechsel des Exporteurs gegen die Einreichung akkreditivgerechter Dokumente akzeptiert. Es handelt sich insofern um eine Sonderform des Akzeptkredits. Rembourskredite dienen der kurzfristigen Abwicklung von Importgeschäften und setzen eine erstklassige Bonität des Importeurs voraus. Der Importeur nutzt diese Kreditform, wenn die Zinsen im Land der Remboursbank niedriger sind als in seinem. Er muss zum Verfallstag den Wechselbetrag bereitstellen. Der Exporteur kann den Wechsel bei einem Kreditinstitut zum Diskont einreichen.






Vorheriger Fachbegriff: Religionsvergehen | Nächster Fachbegriff: Remboursrückgriff


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen