Schiffspfandbriefbanken

waren Banken, die Darlehen gegen Sicherung durch ein Schiffspfandrecht oder eine Schiffshypothek (Schiff) zur Verfügung stellten und auf Grund der erworbenen Forderungen Schiffspfandbriefe ausgaben. Die Rechte und Pflichten der S. waren durch das Schiffsbankgesetz i. d. F. vom 8. 5. 1963 (BGBl. I 302), aufgehoben durch G v. 22. 5. 2005 (Pfandbriefrecht), geregelt. Zu diesem Zeitpunkt gab es 2 S. in Deutschland. Die Ausgabe von Schiffspfandbriefen steht nunmehr allen Kreditinstituten mit entsprechender Erlaubnis (Pfandbriefbanken) offen. S. a. Hypothekenbanken.






Vorheriger Fachbegriff: Schiffspart | Nächster Fachbegriff: Schiffspfandbriefe


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen