Schreibunfähigkeit

Vermag bei einer Öffentlichen Beurkundung vor dem Notar ein Beteiligter nach seinen Angaben oder nach der Überzeugung des Notars seinen Namen nicht zu schreiben, so muss beim Vorlesen und der Genehmigung ein Zeuge oder ein zweiter Notar zugezogen werden, der die Niederschrift zu unterschreiben hat. § 25 Beurkundungsgesetz. a. Handzeichen.






Vorheriger Fachbegriff: Schreibtischtäter | Nächster Fachbegriff: Schrift


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen