Sommerzeit

Im Arbeitsrecht :

Infolge der Zeitverschiebung kann es zu verkürzten und verlängerten Schichten kommen. Grundsätzlich besteht Anspruch auf Arbeitsvergütung entspr. der tatsächlich geleisteten Arbeitszeit (vgl. AP 38 zu § 615 BGB = DB 86, 1780).

ist die seit 1973 auf Vorschlag Frankreichs in Europa zwecks (nicht erreichter) Energieeinsparung für die Sommermonate eingeführte, die Tageszeit (von März bis September/Oktober) um eine Stunde vorstellende Zeit. Lit.: Bouillon, H., Mikro- und Makroanalyse der Auswirkungen der Sommerzeit, 1983

Zeitgesetz.






Vorheriger Fachbegriff: Sommerweg | Nächster Fachbegriff: Sonderabgaben


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen