Sparbrief

Neben dem Sparbuch bieten Kreditinstitute Kunden, die Geld anlegen wollen, Sparbriefe an.
Diese werden auf den Namen des Käufers ausgestellt und laufen mindestens ein Jahr, meist jedoch zwischen vier und sechs Jahren. Der Vorteil eines Sparbriefes liegt darin, dass er für die gesamte Laufzeit einen festen Zinssatz bietet, der höher ist als der auf einem Sparbuch. Außerdem sind bei fast allen Kreditinstituten der Erwerb, die Rückzahlung und die Verwaltung des Sparbriefes kostenlos. Zudem sind Sparbriefe mündelsicher. Da ihnen ein hoher Beleihungswert zukommt, können sie im Fall eines Liquiditätsengpasses als Sicherheit bei der Kreditbeschaffung eingesetzt werden.
Von Nachteil ist bei einem Sparbrief, dass eine vorzeitige Rückgabe bzw. ein Verkauf in der Regel ausgeschlossen ist.

ist ein von einem Kreditinstitut ausgegebenes verzinsliches Wertpapier (meist als Namens- oder Inhaberschuldverschreibung) mit mehrjähriger Laufzeit.






Vorheriger Fachbegriff: Spannungsklausel | Nächster Fachbegriff: Sparbuch


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen