Spekulationsfrist

Erfolgen private Veräußerungsgeschäfte (Spekulationsgeschäft) innerhalb bestimmter Fristen, so werden die daraus erzielten Einnahmen steuerpflichtig. Für Grundstücke beträgt die S. 10 Jahre, für andere bewegliche Vermögensgegenstände 1 Jahr. Maßgebend ist jeweils der Zeitpunkt des Verpflichtungsgeschäfts. Für ab 2009 erworbene Aktien und Wertpapiere ist die S. ganz entfallen, d. h. auch bei einer Veräußerung nach 1 Jahr, sind die Kursgewinne steuerpflichtig, s. a. Abgeltungssteuer. Für vorher erworbene Aktien und Wertpapiere bleibt es bei der bisherigen Regelung.






Vorheriger Fachbegriff: Speisewirtschaft | Nächster Fachbegriff: Spekulationsgeschäfte


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen