Theorie des rationalen Wahlhandelns

Teil der sozialpsychologischen Kriminalitätstheorien (Kriminalitätstheorien, sozialpsychologische). Dieser ökonomische Ansatz zur Erklärung kriminellen Verhaltens geht davon aus, dass ein vernünftiger Mensch wie bei wirtschaftlichen Entscheidungen auch bei delinquentem Verhalten eine Kosten-Nutzen-Analyse anstellt.
Kritik: Dieser Erklärungsansatz ist überall dort plausibel, wo Menschen tatsächlich typischerweise aufgrund rationaler Entscheidungen straffällig werden, etwa bei Wirtschaftsstraftaten.






Vorheriger Fachbegriff: Theorie der wesentlichen Bedingung | Nächster Fachbegriff: Theorie vom geborenen Verbrecher


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen