Untervollmacht

Siehe auch: Vollmacht

liegt vor, wenn ein Bevollmächtigter oder gesetzlicher Vertreter einem Dritten seinerseits Vollmacht erteilt. Dazu muß sich seine Befugnis im Innenverhältnis zum Geschäftsherrn auch darauf erstrecken. Von einer solchen Befugnis ist regelmäßig auszugehen, wenn der Geschäftsherr kein Interesse an der persönlichen Ausführung durch den Vertreter hat. Der Unterbevollmächtigte ist regelmäßig Vertreter des Geschäftsherrn.

ist die Vollmacht, bei der Bevollmächtigender (nicht der ursprünglich Bevollmächtigende, sondern) ein Bevollmächtigter ist, der seine Vertretungsmacht (teilweise) weitergibt. Lit.: Gerlach, W., Die Untervollmacht, 1967; Hofmann, K., Vollmachten, 8. A. 2002

Vollmacht.






Vorheriger Fachbegriff: Unterversicherung | Nächster Fachbegriff: Unterwerfungserklärung


Status der Seite: Auf aktuellem Stand. Nach Überprüfung freigegeben.

 


 

Copyright 2014 Rechtslexikon.net - All rights reserved. Impressum Datenschutzbestimmungen Nutzungsbestimmungen